Drucken
Kategorie: Berichte
Zum Bezirksjägertag im VAZ Krieglach konnte Bezirksjägermeister Ing. Hannes Fraiß  Fr. Bgm. Regina Schrittwieser als Hausherrin begrüßen.
Die Politik war mit Landesrat Hans Seitinger und BR. a.D. Fritz Reisinger vertreten. Labg. Hannes Amesbauer lies sich entschuldigen.
Die Bezirksverwaltungsbehörde wurde von  Bezirkshauptfrau Dr. Gabriele Budiman, Dr. Martin Gspaltl und Dr. Hubert Pessl vertreten.
Selbstverständlich war auch die Landesjägerschaft mit Landesjägermeisterstellvertreter Dr. Burkhard Thierrichter sowie dem Hauptreferenten Berufsjägervertreter Oberjäger Wolfgang Ruhdorfer anwesend.
Für den geistlichen Beistand sorgte Dechant Mag. David Schwingenschuh und die Landwirtschaftskammer war mit ihrem Obmann Ökonomierat Hans Maderthoner zugegen.
Dazu kam ein voller Saal von interresierten Jägerinnen und Jägern die den Ausführungen von Hannes Fraiß folgten.
Dieser bedankte sich für die gute Zusammenarbeit von Behörden und Kammer mit der Jägerschaft und hob die überdurchschnittlich gute Abschußerfüllung hervor.
Sorgen bereitet ihm aber die Klassenaufteilung der Jagdstrecken, da anteilsmäßig zu wenige Einserhirsche und alte Gämsen zur Strecke kamen.
Der kalte Winter hat vereinzelt Wildschaden
ausgelöst. Darauf ist in den kommenden Abschußplanbesprechungen zu achten.
Danach wurde der neugewählte Bezirksjagdausschuß vorgestellt.
Zu Beginn dankte BJM Fraiß dem ausgeschiedenen Ausschußmitglied Gernot Grünbichler für seinen Einsatz.
Neu in diesem Gremium arbeiten Angelika Fraiß die Leiterin der Waidfrauen und Josef Fladenhofer der Hegemeister von Neuberg.
Von der letzten Periode verblieben DI Anton Fürst, OJ. Fritz Schneidhofer, Horst Zimmermann und Martin Spreitzhofer.
Zum Tagesordnungspunkt  Grußworten lobten die Ehrengäste allgemein das gute Arbeitsklima im Jagdbezirk. LR Seitinger forderte dazu noch dass eine geschlossen Haltung in der Jägerschaft notwendig ist um eine traditionelle Jagd zu erhalten.
Dr. Budiman betonte die strikte Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften an die die Behörde gebunden ist und hob das Niveau der Jagdkurse positiv hervor.
Kammerobmann Maderthoner zeigte sich ob der hohen Wildstände besorgt und mahnte weiter eine so hohe Abschußerfüllung ein,
da in klimatisch schwierigen Perioden schnell Schadensfälle auftreten.
Im Hauptreferat von OJ. Ruhdorfer berichtete dieser von den Aktivitäten in der der Landesjägerschaft, den Wahlen in die Bezirksjagdausschüsse und von zukünftigen Projekten.
Besonderes Augenmerk legte er natürlich auf das Rotwild das seine Berufslaufbahn von Anfang an begleitete.
Er vertrat den Standpunkt dass Berufspersonal sehr wohl für ein schadenfreies Miteinander von Wild und Wald sorgen kann!
Es wurde auch an 2 Jäger das Verdienstabzeichen in Bronze für ihre Leistungen um die Jagd vergeben.
Fraiß überreichte zusammen mit Landesrat Seitinger und Bezirkshauptfrau Budiman diese Auszeichnung an DI Anton Fürst und Mag. Reinhard Welser. 
Zum Abschluß des Jägertages spielte die Jagdhornbläsergruppe Allerheiligen noch ein Stück und BJM Fraiß wünschte für das kommende Jagdjahr eine
gesunde und erfolgreiche Zeit mit gutem Anblick!
 
zu den Fotos
auf dieser Seite werden nur Session Cookies verwendet die für die Funktion der Seite benötigt werden
Ok